top of page
Suche
  • Pressestelle

Berliner Meisterschaften U12 (FR & GR)

Starke Kämpfe gab es bereits am vergangenen Wochenende bei den "Offenen Berliner Meisterschaften" der Altersklasse U-12. Ersmals wurden die Berliner Meister dieser Altersklasse in beiden Stilarten an einem Tag ermittelt. Neben fünf Vereinen aus unserem Verband, bereicherten weitere Nachwuchsmannschaften aus Brandenburg, aus Mecklenburg-Vorpommern und aus Hamburg das Kampfgeschehen. Beim SV Preußen Berlin freute man sich über drei Meistertitel durch David Bartel (42 kg), Marcel Szablewski (46 kg) und Adam Bolich (50 kg), sowie drei Silbermedaillen, die durch Ömer Üney (38 kg) und Mailo Panthen (31 kg) erkämpft wurden, wobei Mailo Panthen sowohl im Freistil, als auch im griechisch-römischen Stil Vizemeister wurde. Mit einer starken Mannschaft reiste der SV Grimmen in Berlin an, die jungen Ringer aus Mecklenburg-Vorpommern nahmen ebenfalls drei Goldmedaillen mit nach Hause und eroberten damit Platz zwei in der Vereinswertung, hinter dem SV Preußen Berlin. Platz drei und vier in der Vereinswertung ging an die Hamburger Vereine Wandsbeker AC und SC Roland, auf den fünften Platz schlitterte der SV Luftfahrt über die Ziellinie, der mit Timotheus Polczyk (50 kg) einen Titel im griechisch-römischen Stil gewann, im freien Ringkampf holte der junge Ringer per Doppelstart Silber. Lennard Passek (34 kg) gewann eine weitere Silbermedaille für den SV Luftfahrt hinzu.

Auch Gastgeber TuS Hellersdorf blieb nicht ohne Meistertitel, Abzajdin Zagirov (54 kg) stand am Ende sehr zur Freude des Vorsitzenden Dirk Puhlmann, der seit einigen Tagen auch das Amt des BRV-Präsidenten inne hat, auf dem obersten Treppchen.

Zufrieden zeigten sich auch Berlins Verbandstrainer Jörg Richter, sowie die beiden Landestrainer Bülent Dagdemir und Christian Kebschull mit den Leistungen der Berliner Nachwuchsringer.


Viel Lob heimste der Organisationsstab des TuS Hellersdorf ein, der bei diesen Berliner Meisterschaften für ein schönes Umfeld und einen reibungslosen Ablauf sorgte.


Sehr erfreulich war zudem, dass Vereine aus Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern einige Kampfrichter mitbrachten, sodass kurzfristig auf ein 3-Mann-Kampfgericht umgestellt werden konnte - für einige der Kampfrichter eine neue Erfahrung, die aber von allen sehr gut gemeistert wurde.


Die Ergebnisse können über die Liga-Datenbank eingesehen werden.

Nachfolgend ein paar Impressionen:

Text: Jörg Richter / Martina Gebel

Bilder: Simone Reinke

69 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page