top of page
Suche
  • Pressestelle

MDM Junioren & B-Jugend FR in Eisleben

Bei den Junioren belegten die Berliner Freistilringer Platz zwei in der Verbandswertung, hinter Hamburg, die mit sehr vielen Athleten angereist waren und vor Brandenburg, bei den B-Jugendlichen freute sich Freistil-Landestrainer Bülent Dagdemir über den dritten Rang, hinter Sachsen und Hamburg, unter insgesamt 8 Landesorganisationen, die ihre besten Athleten nach Eisleben gesendet hatten.


Konstantin Valassis (57 kg/SV Luftfahrt) setzte sich bei den Junioren im leichtesten Limit gegen drei Kontrahenten durch. Eine Meisterleistung bot Baraki Shaheer (70 kg/Hauptstadtringer), der alle vier Duelle einschließlich den Finalkampf gegen Johann Wagner (SV Preußen) vorzeitig durch Schultersieg oder technische Überlegenheit gewann. Wagner stand trotz einer Vorrundenniederlage, aber auch zwei Erfolgen im Kampf um den Mitteldeutschen Meistertitel, unterlag im internen "Berliner Finale" und gewann damit Silber.

Im Limit bis 74 Kilo erkämpfte Ramil Kerymov (SV Preußen) nach zwei Siegen und einer Niederlage den Bronzerang. Ebenfalls Bronze erzielte Ansgar Reinke (79 kg/SV Preußen), der nach Sieg und Niederlage im Kampf um den dritten Platz seiner Gewichtsklasse Aziz Golmohammadi vom RC Germania Potsdam mit 8:0 in die Schranken wieß. Malik Yalcin (61 kg/KSV Reinickendorf) und Dmytro Lysiuk (74 kg/Hauptstadtringer) rundeten die hervorragende Bilanz des Berliner Ringer-Verbandes bei den Junioren mit fünften Rängen ab.


Bei den B-Jugendlichen setzte sich Enzo Menninger (SV Luftfahrt) im leichtesten Limit bis 35 Kilo durch. Fest in Berliner Hand war die Gewichtsklasse bis 68 Kilo: hier siegte Mykola Yablunivski (SV Luftfahrt), sein Vereinskamerad Aiven Paul Frömming gewann Bronze. Lionell Nitsche (52 kg/SV Preußen) verließ die Matte dreimal als Sieger, musste sich nur gegen Leon Weller aus Greiz beugen und hielt damit Silber in den Händen. Murat Yehor (Hauptstadtringer) wurde im gleichen Limit Dritter. Einen weiteren Bronzerang erzielte eine Kategorie höher (57 kg) Elias Bolich (SV Preußen), ebenso wie sein Vereinskamerad Avet Tonoyan in der Gewichtsklasse bis 42 Kilo, der nach drei Siegen und einer Niederlage aus der Vorrunde, im kleinen Finale um Bronze Vito Hohmann (FC Erzgebirge Aue) mit 11:2 Punkten in die Schranken wieß.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung. Die Trainingslehrgänge in den Ferien werden von den Berliner Vereinen gut genutzt und auch das von Landestrainer Bülent Dagdemir angebotene Gemeinschaftstraining, einmal in der Woche trägt Früchte“, freut sich Verbandstrainer Jörg Richter über die Leistungen der Berliner Ringer am vergangenen Wochenende in Eisleben und verweist auf die Mitteldeutschen Meisterschaften der Junioren und B-Jugendlichen im griechisch-römischen Stil am kommenden Samstag ab 10 Uhr in der Sporthalle des Oberstufenzentrums Banken/Immobilien (Alt Moabit 10, 10557 Berlin), wenn der Berliner Ringer-Verband Gastgeber ist.


Alle Ergebnisse findet Ihr hier.


Im Zweckverband Ringen Mitteldeutschland haben sich 1993 die Landesverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zusammengeschlossen, 2002 kam Brandenburg hinzu, 2016 dann auch Berlin. Da die Mitteldeutschen Meisterschaften "offen" ausgetragen werden, reisen auch viele Ringer aus den benachbarten Verbänden Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Hessen an, aber selbst auch internationale Vereine nutzen die Möglichkeit zur Standortbestimmung.

17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page